28.01.2016

PRESSEMITTEILUNG | Rote Hand Aktion 2016: Stephan Albani setzt Zeichen gegen den Einsatz von Kindern und Jugendlichen als Soldaten

Berlin – Auch in diesem Jahr lud die Kinderkommission des Deutschen Bundestages zur „Rote Hand Aktion“. Mittels des symbolisch blutroten Handabdrucks soll der Protest gegen den weltweiten Einsatz von Kindern und Jugendlichen als Soldaten ausgedrückt werden. Auch Stephan Albani, Abgeordneter für Oldenburg und Ammerland, beteiligte sich mit einem Abdruck und der Forderung „Bildung! Keine Waffen!“. Sein Handabdruck wird mit vielen weiteren der UN-Sonderbeauftragten des Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte, Frau Leila Zerrougui, als Signal des Deutschen Bundestages gegen den Einsatz von Kindersoldaten übersandt. Die Durchführung des Aktionstages war dank des tatkräftigen Einsatzes von engagierten Kindern und Jugendlichen möglich.

 

Hintergrund

Einsatz von Kindern und Jugendlichen als Soldaten in bewaffneten Konflikten

In einer Vielzahl von Ländern werden Minderjährige als Kindersoldaten missbraucht. Sie erfahren schon in jungen Jahren Unvorstellbares. Sie werden in den Kriegen der Erwachsenen in tödliche Kämpfe geschickt, müssen lebensgefährliche Botengänge übernehmen oder Sklavendienste leisten. Weibliche Kindersoldaten werden häufig Opfer sexualisierter Gewalt. 2014 wurden weltweit rund 250.000 Kinder in mindestens 19 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika von bewaffneten Gruppen als Soldaten rekrutiert.

 

Bildergalerie: