01.06.2017

PRESSEMITTEILUNG | Albani trifft Albanien: Hochrangiger Austausch mit dem albanischen Staatspräsident Bujar Nishani

Stephan Albani empfängt Staatsgast als Vorsitzender der Deutsch-Südosteuropäischen Parlamentariergruppe

Berlin – Für drei Tage besucht der albanische Staatspräsident Bujar Nishani die deutsche Hauptstadt: Erster Programmpunkt war am heutigen Donnerstag ein Austausch mit der Deutsch-Südosteuropäischen Parlamentariergruppe.

Der Vorsitzende Stephan Albani begrüßte den hohen Staatsgast im Namen des Bundestages. Als Abgeordneter aus dem Nordwesten ließ er es sich auch nicht nehmen, dem Präsidenten Land und Leute zu beschreiben. Zudem sei er sich sicher, dass eine seiner nächsten Dienstreisen in den Balkan auch nach Albanien führt. Dabei sprach er eine Einladung für den Besuch seines Wahlkreises Oldenburg-Ammerland aus: Hier besteht großes Potenzial für gegenseitige Investitionen und Handel.

Bei einem gemeinsamen Essen kamen drängende politische Fragen zur Sprache. Dazu gehörte auch die Parlamentsblockade durch die Demokratische Partei Albaniens, welcher der Präsident angehört. Die albanische Schwesterpartei der Union verhinderte so eine wichtige Justizreform gegen Korruption, die als Schlüssel für die weitere EU-Annäherung gilt. Erst nach langen Vermittlungen durch den Europaabgeordneten David McAllister und Vertretern der USA gab es einen Kompromiss. Dennoch: Die Menschenrechtslage verbesserte sich in den vergangenen Jahren dramatisch. Zensur, politische Verfolgung und Inhaftierungen gehören lange der Vergangenheit an. Am Ende schloss Stephan Albani das Treffen optimistisch: „Der Weg in die EU ist noch lang und voller Hürden – doch die Westintegration muss das Ziel sein!“

 

Bildergalerie: