14.03.2017

"Bahnhofsmission ein Segen für die Menschen in Oldenburg!" - Albani in Aktion bei den "Blauen Engeln"

Typisch norddeutsches Schietwetter herrscht rund um den Oldenburger Hauptbahnhof. Im Gebäude: Lärm und Hektik. Mittendrin steht Stephan Albani, CDU-Bundestagsabgeordneter für Oldenburg und das Ammerland, der den Anzug heute gegen die bekannte blaue Weste der Bahnhofmission getauscht hat. Im Rahmen der Reihe „Albani in Aktion“ macht der Abgeordnete ein Praktikum bei der Bahnhofsmission Oldenburg.

Ob Steinmetz, Müllmann oder Altenpfleger; er habe in den letzten Jahren viele Praktika gemacht, berichtet Albani und sagt weiter: „Das erdet und gibt mir die Möglichkeit echt Einblicke zu bekommen und nicht nur von den Sorgen und Nöten zu hören oder über sie zu sprechen.“

Mit Kai Niemann, einem der hauptamtlichen Mitarbeiter am Standort Oldenburg, schaut Albani auf den Gleisen nach hilfesuchenden Menschen. Prompt fragt eine Dame nach dem nächsten Zug in Richtung Hannover und er kann helfen. „Ein tolles Gefühl – man wird gebraucht“, so der Abgeordnete.

In der Bahnhofmission schmiert Albani Brote, verteilt Kaffee an die Gäste, holt Nachschub von der Tafel und hört bewegende Lebensgeschichten. Bis zu 90 Menschen kommen am Tag vorbei, denen nach Kräften geholfen wird. Auch ein Kindergarten aus Sandkrug füllt derweilen die ruhigen Räumlichkeiten mit leben und bringt eine Spende vom letzten Weihnachtsbasar vorbei. Spendengelder und Sachspenden machen das Engagement der „blauen Engel“, wie Albani die Helferinnen und Helfer in der Bahnhofsmission beschreibt, erst möglich.

„Ich habe in meinem Leben viel Glück gehabt“, resümiert der Abgeordnete später seine Eindrücke und zeigt sich bewegt: „Die drei haupt- und 15 ehrenamtlichen Kräfte der Bahnhofsmission sind ein Segen für die Menschen in Oldenburg. Sie helfen vorbehaltlos, haben ein offenes Ohr und akzeptieren jeden so wie er ist. Die unscheinbare Tür an Gleis 1 ist für viele Menschen eine Tür in eine andere, bessere Welt – zumindest für kurze Zeit!“

Bildergalerie: